Pfarrkirche St. Joseph
18:00–19:30 Joe Wulf & the Gentlemen of Swing,
Gospel Pearls, Die Joseph-Bläser

Den Traditionstermin in dieser kirchlichen Spielstätte am Meilen-Freitag eröffnen
wieder die Dellbrücker Joseph-Bläser unter der Leitung von Dr. Josef Dahlberg. Swing und Gospelmusik sind die musikalischen Schwerpunkte dieses Konzertabends. Joe Wulf & the Gentlemen of Swing, ein international tätiges und besetztes Septett, ganz in der Tradition weltberühmter Jazzbands wie Louis Armstrong’s All Stars oder Jack Teagarden’s Jazz Band, zelebriert klassischen Jazz und Swing, gewürzt mit Gospel und Spiritual. Bei den Gospel Pearls ist der Name Programm: Das stimmgewaltige Kölner Trio ist zu Recht eine feste Größe in der hiesigen Gospelszene geworden. Handverlesene Gospel-, Soul- und Pop-Klassiker werden durch die drei ausdrucksstarken Stimmen inklusive Pianobegleitung zum mitreißenden Erlebnis.
Die Joseph-Bläser, Leitung Dr. Josef Dahlberg
Joe Wulf & the Gentlemen of Swing, Joe Wulf (tb, ldr), Jon Boutin (tp),
Sven Hack (cl), Peter Finken (saxes), Michael Meranke (bj, git), Jochen
Schaal (b), Will Lindfors (dr)
Gospel Pearls mit Martina Gassmann (voc), Janina Krömer (voc), Philip
Roesler (p, voc)

La Cuisine 
19:00–22:00 Annika van Bebber/Martin Feske Duo

Die musikalischen Wege der Sängerin Annika van Bebber und des Gitarristen Martin Feske kreuzten sich über viele Jahre immer wieder, bevor die Idee zu einem gemeinsamen Projekt entstand. Die in Dellbrück beheimateten Musiker zeichnen sich durch ihre musikalische Vielfalt aus. Die bewusste Vermischung von Stilen und das Experimentieren mit Instrumentierung sind ein Markenzeichen des Duos. So verwundert es nicht, wenn ein bekannter Popsong als Bossa Nova oder Jazzstandard gespielt wird, ein Musicalsong
sich in einen elektronischen Klangteppich verwandelt und plötzlich eine Oboe erklingt, die von sphärischen Gitarrensounds begleitet wird.
Annika van Bebber (voc), Martin Feske (git)

Dell`Vino 
19:30–22:00 Hier geht was!

Dell’ Vino, eine neue Meilenspielstätte, hat das Mönchengladbacher Acoustic-Duo mit diesem außergewöhnlichen Namen und mit ihrem Programm „Hemmel on Äd“ eingeladen. Außergewöhnlich sind auch die deutschsprachigen Liedtitel auf der Debüt-CD mit “nüchtern betrachtet …”, “saugut …” oder “Enschlösch”. Tief und humorvoll ist der Einblick in die Seele des (Nieder) Rheinländers. Kredenzt wird eine sehr persönliche Form eines Blues-Pop-Rock,
„mal poetisch, mal schräg, mal leise, mal laut, immer aber hautnah, intensiv und gefühlsecht“. Da wird wohl was gehen …
Manna Meurer (git), Stephan Schwiers (git, voc)

Sparkasse KölnBonn
20:00–21:30 Autor Henrik Siebold und Saxophonist Jörg Budde

Henrik Siebold, Journalist und Buchautor, liest aus seiner Krimireihe um Inspektor Kenjiro Takeda - „Inspektor Takeda und das doppelte Spiel“. Er wird begleitet von Jazz-Saxophonist Jörg Budde. Der Autor lebte und arbeitete lange in Japan. In spannender Weise führt er
den Leser - und heute die Zuhörer - bei der Aufklärung um einen Mord an einem japanischen Fußballer in Hamburg in ein kriminelles japanisches Milieu, das bis in hohe Yakuza-Kreise reicht. Verschwörung auf japanisch!

Ev. Pauluskirche 
20:00–22:00 Sono Eksperimento

An diesem Abend wird die Pauluskirche ein Ort für eine Lesung der besonderen Art - Jazz trifft auf Bibel. Ein Lese-Team um Pfarrer Klaus Völkl liestaus den Psalmen und das Ensemble Sono Eksperimento improvisiert intuitiv zu diesen biblischen Texten. Der Abend steht auch im Zeichen des 10. Ökumenischen Kirchenmusikfestivals.Vanessa Vieto (voc), Frank Ebeling (voc, Elektronik), Anja Lautermann (fl), Karsten Gaul (fl, sax), Dorit
Schäffler (cl), Michael Lohmann (sax), Anne Krickeberg (voc), Thomas Becker (p, lead)

Bistro Terrasse (Dellbrücker Blues Night) 
20:00–23:00 The Silvertones

Die Dellbrücker Blues Night hat die Kölner Silvertones eingeladen. Sie spielen Schwarze Musik mit Tiefe, Kraft und Beat. Ursprünglich beeinflusst von den Größen des Chicago-,
Memphis- und Texas-Blues, haben die Silvertones ihren unverwechselbar eigenen Sound gefunden. Ein fast symbiotisches, immer wieder überraschendes musikalisches Zusammenspiel, gepaart mit bissigen Soli und dem steinerweichenden Organ des charismatischen Frontmannes Mighty Mike, ist zu ihrem Markenzeichen geworden.
Dass dabei der Humor nicht zu kurz kommt, versteht sich von selbst - schließlich kommt die sympathische Band ja aus dem Kölner Raum. „Mighty Mike“ Wagener (voc, harp), Helmut Wirtz (git), „T-Man“ Michalke (git), Mathias Schmitz (dr), Andreas Meier (b)

ZIRKUSfabrik Kulturarena 
20:30–22:45 Terrence Ngassa & Band

Terrence Ngassa, der in Köln lebende Trompeter, Sänger, Komponist und Texter, stammt aus Kamerun und zählt zu den besten Trompetern Afrikas. Sein Spiel hat viele Facetten: einmal mit eruptiver und ungebremster Kraft, ein anderes Mal verträumt und mit junger Süße. Durch seine Musik malt er farbenglühende Bilder des afrikanischen Kontinents. Mit seinem Ensemble gelingt ihm eine Überführung des musikalischen Erbes in das Idiom des
Jazz. Afro-Ethno-Jazz-Funk: Ein Sound-Mix aus melodischen und rhythmischen Elementen, geprägt von Humor und Fröhlichkeit. Terrence Ngassa (tp, voc, comp), Francois de Ribaupierre (ts, bcl), Tobias Link (tb), Jura Wajda (p), Julian Walleck (b), Christian Fehre (perc), Benedikt Hesse (dr)

Haus Alt Thurn 
20:30–23:00 Markus Reinhardt Ensemble

Endlich ist Markus Reinhardt mit seinem Ensemble wieder im Haus Alt Thurn zu hören. Zuletzt erfreute er die Besucher in der ZIRKUSfabrik im Nachklang des delljazz-Films über seinen Großonkel Django Reinhardt mit seinen Anekdoten und seiner Musik. Das Ensemble hat seine musikalischen Wurzeln einerseits in der Musik des stilbildenden französischen Jazz- und Zigeunergitarristen, andererseits in der traditionellen osteuropäischen Zigeunermusik. Vor dem Hintergrund dieser Tradition hat das Ensemble eine eigenständige Musik entwickelt, die sich auch fremden Einflüssen öffnet und trotzdem ihre Identität bewahrt. Der Klang der Band hebt sich deutlich von dem der gängigen „Sinti-Swing“-
Gruppen ab: Die Musiker reproduzieren nicht einfach Musikstile der Vergangenheit,
sondern drücken ihre eigene Lebenswirklichkeit aus. Markus Reinhardt (vl), Janko Wiegand (git), Zoltán Püsky (git), Andreas Schilling (b)

Nostalgie 
20:30–23:00 Krawall de Cologne

„Äußerst lebhaftes oder erregtes Lärmen und Treiben durch eine größere Menschenmenge“,  so das Lexikon zum Wort Krawall, ganz nah an der Randale. Die
Nostalgie-Meilenbesucher werden gespannt sein, wiedas Trio um den Frechener Gitarristen Jürgen „Schocki“ Schockmann bekannte Jazz-Standards und Songs aus den Genres Pop, Rock, Latin und Oldies interpretiert. Witzig und frech sind die kölschen Texte, gemischt mit eigenen Kompositionen in rheinischer Mundart und natürlich einer erstklassigen Musikalität. Als Verstärkung des Frontmanns finden sich vertraute, langjährige und -  zumindest auf die Drums bezogen - auch schlagkräftige Weggefährten. Krawall, besonders de Cologne, braucht ja auch immer mehrere. Jürgen Schockmann (git., voc), Hans-Günther Adam (p, pedal-b), Rolf Grommes (dr)

Marktschänke Knippschild Werk 2 
20:30–23:30 Big K. and The Solid Senders

Frontmann Käsi (alias ‚Big K‘) mit seinen ‚soliden Gesandten‘ und das Werk 2 – die Erfolgsstory dieser ‚never ending love‘ geht auch in diesem Jahr weiter. Eine Jazzmeile ohne ihn und seine kompetenten Solid Senders ist eigentlich nicht mehr vorstellbar. Elemente von Rhythm&Blues, Rock‘n‘ Roll und Big-Band-Swing verschmelzen zu einem eigenen Soundkonzept. Kein Konzert ist wie das andere. Die absolute ‚Live-Band‘ sucht die Interaktion mit ihren Fans und erfreut mit ihrer augenfreundlichen Bühnenshow ihr Publikum. Ihr CD-Titel sagt alles: Big and Hot. „Big K“ Käsi (voc, harp, sax), Mr. Saxman (sax), Ento (tp), Mr. Lafayette (sax,voc), Klaus „KM“ Marner (dr), Frank „Zimbo“ Zimmermann (b), Morschi (git), Cincinnati-Didi (keyb)

Gaststätte Treffpunkt 
20:00–22:30 Joe Anslik Band

Sie ziehen jedes Publikum in ihren Bann. Ihr Sound und Stil sind markant und  unverwechselbar. Als Spezialisten für Rock- und Blues Classics der 60er und 70er Jahre
präsentiert sich „The JAB“ wieder dem Dellbrücker Meilenpublikum. Mit Joe Anslik als Leader und an der Leadgitarre hören wir kraftvoll und mitreißend die begeisternden Ohrwürmer dieser Blütezeit des Blues-Rock. Jimi Hendrix, Rory Gallagher oder Fleetwood Mac lassen grüßen. Joe Anslik (git/voc), Joe Cherrygen (dr) und Billy Odenthal (b,voc)

Dolce & Vita 
21:30–00:30 Manteca

Das Quartett um den Schlagzeuger Jürgen Peiffer spielt eleganten Latin-Jazz, dezent,
temperamentvoll, virtuos, stilvoll, kunstvoll, charmant. Highlights der brasilianischen Bossa Nova, der Samba und des Jazz werden mit dieser Latin-Band zu einem besonderen Musik-Erlebnis. Die unverwechselbare, samtige Stimme von Sängerin Felicia Touré verleiht jedem Titel eine silberne Note. Brasilianische Musik ist die Passion der Band. Natürlich hat sie ihre Debüt-CD „Meu Brasil“ im Gepäck, eine sehr persönliche Hommage an die wundervolle, vielfältige und einfach unwiderstehliche Musik Brasiliens. Felicia Touré (voc, perc), Berthold Matschat (p,harm, voc), Fritz Roppel (b,voc), Jürgen Peiffer (dr, perc, voc, arr)